Christin Lutze:
Bild "Nebel" (2022)
Christin Lutze:
Bild "Nebel" (2022)

Kurzinfo

Aquarell, Tempera, Öl | Leinwand, Leinwand, auf Keilrahmen gespannt | Format 25 x 30 cm (H/B) | Aufhängevorrichtung | signiertes Echtheitszertifikat

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Bild "Nebel" (2022)
Christin Lutze: Bild "Nebel" (2022)

Detailbeschreibung

Bild "Nebel" (2022)

In diesem Gemälde ist ein erdachterer und architektonische Raum das zentrale Thema der künstlerischen Auseinandersetzung. Christin Lutze formt in diesem Gemälde den städtischen Raum und die Landschaft zu einem selbstständigen figürlichen Gebilde um. Inspieriert von einer Reise nach Indien zeigt die Künstlerin hie eine ganz eigene fiktive Welt dar. Weder der Ort, noch die architektonischen Konstrukte können so existieren. Sie verschiebt Blickwinkel, verzerrt Ebenen, deformiert Balken oder reduziert Distanzen. Dennoch wirkt dieses Bild real, der Raum ist theoretisch auch begehbar. Ihr besonderer Umgang mit dem Licht und dem Zauber einer Abendstimmung unterstützt Flächigkeit oder Tiefe, spiegelt Motive oder beleuchtet versteckte Ecken. Licht schafft in ihrem kleinformatigem Gemälde genau das, was in der Realität so nicht sein könnte.

Über Christin Lutze

Bildende Künstlerin (Malerin) 
 Geboren in Berlin 
Lebt und arbeitet in Berlin Christin Lutze wurde in Berlin geboren.
Ihre künstlerische Ausbildung erhielt sie nach einem Auslandaufenthalt in Frankreich zunächst von 1996 -2002 an der Universität der Künste in Berlin. Einen Teil ihres Studiums verbrachte sie an der Accademia die belle Arti di Venezia und an der Ecole Supérieure de Beaux-Arts de Genève. Bereits mehrmals arbeitete sie mit anderen international eingeladenen Künstlern mehrere Monate in Künstler Residenzen in Island, Indien, der Schweiz und Italien. Der Einfluss ihrer Auslandsaufenthalte ist in Ihren Bildern zu sehen.
 Sie stellt regelmäßig erfolgreich in Galerien und musealen Institutionen aus. Werke befinden sich im privaten Besitz und in öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland. Seit dem Jahr 2002 erhielt sie viele nationale und internationale Kunstpreise sowie Kunstförderungen und Stipendien. Ihr Werk wird national und international anerkannt und ausgezeichnet. Ausstellungen regelmäßig Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen, Beteiligungen an Kunstmessen, Werke in öffentlichen Sammlungen und im privatem Besitz im In- und Ausland Öffentliche Sammlungen: Schloss Charlottenburg, Berlin, Sammlung Holtmann, Artothek der Kommunalen Galerien der Stadt Berlin, Sparkasse Karlsruhe, Artothek Vechta, Rathaus und EWE Oldenburg, GASAG-Kunstsammlung, Hypo Kulturstiftung Rostock u.a. Galerie
 Applecross Art Perth & Adelaide, Australien Ars Mundi Hannover Kunsthaus Klüber Weinheim 
Galerie Gentges Zell & Köln Mitgliedschaften Deutscher Künstlerbund Berufsverband Bildender Künstler Soziales Engagement seit 2006 Stiftung Überleben für Folteropfer , Round table, Stiftungen für Kinderhilfsprogramme (Benefiz-Auktionen) Neue Perspektiven Ich kreiere in meinen Gemälden imaginäre Räume, in denen weder Perspektive, noch architektonische Konstrukte so existieren könnten. Ich verschiebe Blickwinkel, verzerre Ebenen, deformiere Balken oder reduziere Distanzen. Dennoch wirken meine Bilder real, der Raum ist theoretisch begehbar. Mein besonderer Umgang mit dem Licht und der Farbe unterstützt Flächigkeit oder Tiefe, spiegelt Motive oder beleuchtet versteckte Ecken. Licht schafft in meinen Bildern genau das, was in der Realität so nicht sein könnte. Von Fantasie gebaute Räume Ein sehr frappierendes Element ist in meinem Werk das Fehlen von Menschen. Dimensionen und Größenverhältnisse bleiben somit unmessbar. Obwohl all das, was ich male, tatsächlich ein menschliches Konstrukt sein könnte, fehlt jener als Protagonist. Es ist nicht der Mensch der hier erschafft, sondern die Fantasie. Ich stoße den Betrachter damit in eine surreale Welt: wo endet Materielles, wo beginnt unsere Fantasie?
Empfehlungen