Ilona Schmidt:
Skulptur "Wartende II" (2023)
Neu
Ilona Schmidt:
Skulptur "Wartende II" (2023)
Neu

Kurzinfo

Keramik, Lehm/Ton | Weitere Veredelung | Format 19 x 12 x 11 cm (H/B/T) | Gewicht 1 kg | signiertes Echtheitszertifikat

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Skulptur "Wartende II" (2023)
Ilona Schmidt: Skulptur "Wartende II" (2023)

Detailbeschreibung

Skulptur "Wartende II" (2023)

Die Wartende sitzt auf einem Sockel der eine Schnecke symbolisiert. Die Schnecke steht hier für den oft langwierigen Prozess des Wartens. Die Skulptur besteht aus zwei Teilen, die Figur ist nicht mit dem Sockel verbunden, so kann sie variabel gesetzt werden. Sie wurde aus groben Ton modelliert, gebrannt und nach dem Brand mit Kaltfarben Patina bearbeitet.

Über Ilona Schmidt

Ich lebe und arbeite in Hamburg. Seit 2007 freie künstlerische Studien in Malerei und Bildhauerei Seit 2011 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland Seit 2013 Mitglied im Bundesverband bildender Künstler/ Landesverband Schleswig Holstein Werke in privaten Sammlungen in Argentinien, Kanada, Italien und Vereinigte Staaten Vertreten in der Kunstsammlung Tempowerk Hamburg Mein stetiges Interesse an den unterschiedlichen individuellen menschlichen Eigenschaften und Eigenheiten und meine Begeisterung für die Kunst führten zu dem Entschluss, ein eigenständiges Studium zu beginnen und einen Weg der kontinuierlichen Selbstoptimierung und Verfeinerung der eigenen Techniken zu gehen.
So lässt sich meine Entwicklung als eine Art Reise durch die Welt der Kunst beschreiben, bei der ich immer wieder neue Menschen, Techniken, Orte und Eindrücke kennenlernen darf. Das Leben selbst, die Faszination, die im Detail sozialer Interaktion liegt, hinterlassen bei mir eine tiefe emotionale Prägung, die ich in meinen Kunstwerken übersetze. Mein Ziel ist es, meine Gedanken und Ideen zu verschiedenen Themen wie Umwelt, Zerbrechlichkeit oder Zugehörigkeitsfragen durch den Einsatz verschiedener Methoden auszudrücken, um dem Betrachter meiner Kunst ein anderes Verständnis zu ermöglichen. Durch die Unkonventionalität der Malerei und die unverfälschte Wiedergabe meiner Gedanken versuche ich auch problematische Themen wie Fragen der sozialen Ungerechtigkeit, der Vergänglichkeit des Seins, des Todes aber auch starke Emotionen wie Wut und Trauer auf eine direktere, emotionalere Ebene zu bringen. Dabei begebe ich mich in eine Form des Selbststudiums, in dem ich mich mit aktuellen Fragen und Ideen auseinandersetze und die dabei freigesetzten Emotionen nutze, um den Themen mehr persönliche Bedeutung und neue Relevanz zu verleihen. Der gesamte Entstehungsprozess eines meiner Werke ist so vielfältig wie meine Werke selbst. Denn ich lasse jedem Eindruck bzw. jeder Emotion den gleichen Raum. Das bedeutet auch, dass jede Inspiration eine andere Herangehensweise erfordert. Bei meiner Arbeit lasse ich mich größtenteils von meiner Intuition leiten und verzichte auf klassische Methoden wie Skripte oder Skizzen. Mein Schaffensprozess ist somit die Verschmelzung der Manifestation dessen, was ich in meinen Gedanken und meiner eigenen Intuition erfahren habe.
Empfehlungen